Dear G-D: Beeing as an Ocean

Interpret: Being as an Ocean                                                                                                                                        

 

Album: Dear G-D

 

Veröffentlichung: 23.10.2012

 

Genre(s): Melodic Hardcore

                  Post Hardcore

 

 

Zuerst ein kleines Vorwort: Dies ist eine Persönliche Review. Ich vertrete hier meine eigene Meinung über dieses Album.

 

Wenn ich den Namen Being as an Ocean höre muss ich sofort an tiefe Emotionen und Gefühle denken. An verschneite Wintertage. An einen wunderschönen Sommertag. Eine laue Sommmernacht. An einen Prasselnden Kamin. An geborgenheit. An Fans die vor der Bühne stehen und sich sie Seele aus dem Leib singen und an Musiker die meiner Meinung nach autentischer nicht sein könnten. Diese Jungs schaffen es ihre Musik extrem bewegend und gefühlvoll zu machen.

 

Ihr Debut Album "Dear G-D" ist voller Emotionen. Der Gesang von Joel Quartuccio ist unverkennbar was die ganze sache nochmal sehr untermalt. Die Instrumente sind einfach gehalten, dies mindert aber keinesfals die Qualität der Songs. Im gegenteil, diese Lieder gehen sofort ins Ohr! Kleines Beispiel: Habe die CD meiner Mutter zuhören gegeben. Nach einer Woche konnte sie die hälfte der Lieder auswendig.

 

Ich denke das ist das erfolksrezept dieser Typen. Soweit ich mitgekriegt habe, haben sie in diesem Jahr einen extremen Hype generiert (meiner Meinung nach, verdient).

Nun zu den Liedern dieses Albums. 11 an der Zahl.

 

Von langsam und melodisch (The Sea Always Seems To Put Me At Ease) zu schnell und dynamisch (This Loneliness Won't Be The Death Of Me)

ist alles auf diesem Album vertreten.

 

Einige Texte weisen kleinere oder auch größere bezüge zu Religion und Gott auf, was die Songs nochmals mehr autentisch macht. Einer meiner Lieblingstitel (It's Really Not As Complicated As You're Making It) ist ein 11 minütiges Instrumentalstück. Naja, fast, wenn da nich ein Zitat von Mahatma Gandhi wäre. "God is Life, Truth, Light, Love and The supreme Good". Als ich es zum erstenmal gehört habe war ich wirkllich überwältigt. Es ist fast schon Medtiativ, wenn nach 7 min. Musik ein solch schönes Zitat aus den Lautsprechern knistert. Die Massage ist klar. Und diese Massage zieht sich durchs ganze Album.
Ein großes plus sind generell die Texte. Ich finde jeder kann sich in ihnen wieder finden. Mit Textstellen wie "That Love has kissed our lips
That Love has touched our eyes, And no matter how sincere, Love has changed our lives", sprechen sie jeden an. Jeder kennt das gefühl von verschmäter oder vergangender Liebe. Es gibt aber auch sehr Lebens
bejaende stellen. "You are the topic of every epic we have ever been told", aus dem Lied "The Sea Always Seems To Put Me At Ease" ist nur eine davon.
Im großen und ganzen muss ich sagen das mir Being an an Ocean die Melodische und Emotionale Musik  sehr nahe gebracht hat und ich sie auf den allmorgendlichen Schlubusfahrten nicht mehr missen möchte.


Wer gerne Hardcore hört oder noch Musik für stille Stunden mit Freund/Freundin sucht ist hier absolut richtig.